Konya

Home » Konya

Das Reiseziel Konya in der Türkei

Infos
Highlights

Infos

Landesteil: Zentralanatolien

Höhe: 1016 m ü.d.M.

Provinz: Konya

Einwohnerzahl: 981 000

Highlights

Mevlana-Kloster (Wahrzeichen der Stadt)

Ince Minare Medresesi veya Camii (Moschee aus dem 13. Jh.)

Archäologisches Museum (u. a. dekorierte römische Sarkophage)

Selimiye Camii (gewaltige Kuppelmoschee)

Etwa 200 Kilometer südlich von Ankara und südwestlich des Salzsees Tuz Gölu liegt am Rand einer ausgedehnten Salzsteppe und umrahmt von hohen Bergen die Stadt Konya. Umfangreiche Bewässerungsprojekte und ein ertragreiches Ackerland in seiner Umgebung haben diese einstige Residenz der Seldschuken zu einer der blühendsten Städte Anatoliens werden lassen. Einst unter anderem Namen von den Römern besiedelt, wurde es im 11. Jahrhundert von turkmenischen Seldschuken erobert und gleichzeitig zur Hauptstadt ihres Sultanats.

Heute leben in dem auf einer Höhe von 1.200 Metern liegenden Konya knapp eine Million Einwohner. Viele von ihnen sind an der Produktion der hier hergestellten farbenfrohen Teppiche beteiligt. Aber vor allem auch als Bildungs- und Forschungszentrum der Türkei hat die Stadt eine große Bedeutung erlangt.

Unter allen türkischen Städten hinterlässt Konya bei seinen Besuchern den orientalischsten Eindruck und gilt gleichzeitig als Zentrum der Islamisten.

Wahrzeichen Konyas ist das mit prächtigen Fayencen geschmückte Mausoleum von Mevlana Dschalad ad-Din Rumi, das als Museum und Wallfahrtsort dient. Sein Besuch ist nur ohne Schuhe gestattet und der Genuss von Alkohol ist selbst im Umkreis des einstigen Klosters verboten. Noch immer gilt die Stadt dabei als Mittelpunkt des Mawlewi-Ordens, des Ordens der “tanzenden Derwische”. Ihre einst verbotenen Tänze gehören heute wieder zu den Touristenattraktionen.

Weitere Sehenswürdigkeiten Konyas sind das ethnografische Museum, das Atatürk-Museum und verschiedene Baudenkmäler aus der Zeit der Seldschuken, zu denen mehrere aus Backsteinen erbaute und mit türkisenen Fliesen verzierte Moscheen gehören.

Etwa 50 Kilometer südwestlich von Konya befindet sich die sehenswerte antike Stadt Kilistra mit alten Grabstätten, einer aus einem Steinblock gehauenen Kapelle, einer riesigen Wasserzisterne und dem Kubudabad-Palast.

Nicht weniger interessant verläuft ein Besuch der südöstlich von Konya gelegenen Ausgrabungsstätte Catalhöyük. Hier wurde eine Siedlung aus der Jungsteinzeit freigelegt. Sehr gut erhaltene Fundstücke, Wandreliefs und Malereien sowie rekonstruierte Gebäude aus jener Zeit gestatten einen Blick zurück in die Zeit unserer Vorfahren.

Die 10 berühmtesten Künstler aus der Türkei

Die türkische Kunst wurde und wird von zahlreichen Einflüssen bestimmt, hat sich aber immer ihren eigenen Charakter bewahrt. Einer der bekanntesten Musiker, der auch außerhalb der Türkei ein Begriff ist, ist Tarkan. Er hat Singles und CDs herausgebracht, die zu...

Karrierechance in der Türkei: Welche Möglichkeiten haben Sie

Zahlreiche Sendungen im Fernsehen thematisieren immer wieder die schlechten Jobchancen in Deutschland und die verhältnismäßige gute Arbeitsmarktlage für deutsche Arbeitnehmer im Ausland. Doch wie stehen die Chancen auf eine Karriere im Ausland, besonders in der Türkei, wirklich? Hier ein Überblick...

Krank in der Türkei: Welche Möglichkeiten habe ich als Urlauber?

Obwohl der Urlaub eine schöne Zeit werden soll, ist man nicht immer gegen Krankheiten und Unfälle gefeit, die unvorhergesehen auftreten können. Vor allem Unverträglichkeiten aufgrund der anderen Essensgewohnheiten treten bei zahlreichen Urlaubern auf, während Verletzungen beim Schwimmen, Surfen, Tauchen, Wandern,...

RATGEBER: ``Wie Sie Kindern fremde Kulturen näherbringen``

Der kostenfreie Erziehungsratgeber ``Wie Sie Kindern fremde Kulturen näherbringen`` bietet Eltern wertvolle Informationen und Tipps, wie diese ihren Kindern fremde Kulturen näherbringen.